Schönheitstrend aus den USA – Weg mit dem WinkeFett

Es ist wohl wahr, Brustoperationen bzw. Brustvergrößerungen zählen immer noch zu den häufigsten Schönheitseingriffen in den Vereinigten Staaten. Doch dass Schönheitsideal der Amis, ein volles und ästhetisches Dekolleté herzeigen zu können, bekommt Konkurrenz.
Nun heißt es, weg mit dem WinkeFett ! Die aktuelle Statistik der Amerikanischen Vereinigung der Plastischen Chirurgen (ASPS) zeigt auf, dass das neue Vorzeige-Körperteil der Amerikanerinnen schlanke, straffe und jugendliche Oberarme sind.
Seit 2000 stieg die Oberarmstraffung, auch Brachioplastik genannt, um sage und schreibe 4473 Prozent! Es blieb auch nicht dabei. 2012 ließen sich laut dieser Statistik mehr als 15.000 US-Amerikanerinnen eine Brachioplastik vornehmen.

Und woher kommt dieser Oberarm-Hype überhaupt ?

Um das herauszufinden, haben die ASPS eine Umfrage gestartet und herausgefunden, dass aufgrund vieler weiblicher US Promis wie Demi Moore oder Jennifer Aniston und sogar die First Lady Michelle Obama viel Aufmerksamkeit auf die Arme gelenkt werde und es dadurch zu diesem Hype gekommen ist, erklärte die ASPS. Es wird sogar angegeben, dass viele Patienten als Wunschergebnis die „Oberarme wie Michelle Obama“ nennen, heißt es im New York Magazine.

Nur ein US Schönheitstrend oder bald auch in Deutschland ?

Wie viele Trends aus den USA zeigt die Erfahrung, dass sich solche Schönheits- und Beautytrends eher verspätet und weniger ausgeprägt bei uns ankommen. Die Schönheitschirurgen des Medical Inn Zentrums in Düsseldorf können dies bestätigen. „Wir haben allerdings noch keinen rasanten Anstieg der Armstraffungen ( Brachioplastik ) feststellen können. Aber Oberarm- Straffungen sind sicherlich etwas, was zunimmt und in Zukunft auch zunehmen wird“, versichert der renomierte Fachärzt für Plastische- und Ästhetische Chirurgie, Dr. med. Mehmet Atila, Gründer und Direktor des Medical Inn Zentrums in Düsseldorf Deutschland.

Was ist überhaupt eine Brachioplastik / Oberarmstraffungen und wie wird es durchgeführt?

Eine Brachioplastik Oberarmstraffung reduziert den Umfang der Arme, indem überschüssiges Gewebe, samt Fettablagerungen herausgeschnitten und/oder mittels Fettabsaugung entfernt wird. Der Schönheitschirurg Dr. med. Mehmet Atila vom Medical Inn Zentrum in Düsseldorf empfehlen das aber nur, wenn zuvor andere Methoden, wie zum Beispiel Diäten oder Sport durchgeführt, aber ohne Erfolg geblieben sind. Wenn man sich weiterhin für eine Brachioplastik im Medical Inn Beauty Zentrum in Düsseldorf entscheidet, ist es wichtig, dass der Patient ein stabiles Gewicht ohne Gewichtsschwankungen zusammen mit einer gesunden Lebensweise vorzuweisen hat.
Um eine Oberarmstraffung durchzuführen, muss der Facharzt für Plastische- und Ästhetische Chirurgie zunächst Fett absaugen. „Auch wenn die Arme der Patientin nicht besonders voluminös sind, ist dies sinnvoll, um dadurch die Haut optimal zu straffen und zu konturieren. Denn durch die Fettabsaugung sind die Oberarme konturierter und ebenmäßiger“, erklärt der Schönheitschirurg Dr. med. Mehmet Atila von der Medical Inn in Düsseldorf.
Anschließend erfolgt, je nachdem wieviel Haut entfernt werden soll, ein Schnitt an der Oberarminnenseite und ein kleinerer Schnitt an der Achsel. Die überschüssige Haut wird herausgeschnitten und der Arm dadurch gestrafft und zugenäht.
Bei viel zu entfernender Oberarmhaut reicht der Schnitt von der Achselhöhle bis zum Ellbogen. Er wird genau in der Mitte der Innenseite des Arms platziert, um so die Sichtbarkeit von Narben zu minimieren. Laut der New York Times soll das Hauptklientel des neuen OP-Trends in den USA Frauen über 40 sein. Viele Patienten sind auch um die 60 Jahre alt. In diesem Alter hat die Elastizität der Haut nachgelassen. Oder bei Patientinnen, die in kürzester Zeit stark an Gewicht verloren haben.