Innerer BH aus einem Matrix Netz / Internal Bra by Dr.Mehmet Atila Medical Inn

Innerer BH aus einem Matrix Netz / Internal Bra

Viele Frauen sind mit der Form ihrer Brüste unzufrieden nach Schwangerschaften oder nach einem größerem Gewichtsverlust. Genetisch bedingt oder einfach weil die Schwerkraft schon gewirkt hat durch ein schwaches Bindegewebe oder durch das Alter. Auch nach Entfernung der Brust wegen Brustkrebs.

Einige Frauen entscheiden sich dann für eine Bruststraffung, Rekonstruktion oder eine Brustvergrößerung.

Dr. Atila bestimmt anhand der Implantate, welche Form und Größe die Brust erhalten soll. Die Technik dabei ist die gleiche, egal ob es sich um eine reine Brustvergrößerung handelt oder um den Wiederaufbau einer Brust nach Brustkrebs.
Wichtig ist nur, dass der plastische und ästhetische Chirurg die Brüste so moduliert, dass sie symmetrisch aussehen und auf Wunsch künstlich oder möglichst natürlich.
Da die Implantate ein gewisses Eigengewicht haben und nur von etwas Haut und eventuell, je nach Technik von wenigen Muskeln getragen werden, ist die Platzierung nicht so einfach. Der Chirurg muss während der Operation das Nachsacken der Brüste mit einberechnen. Damit die Position der Brustwarzen an der richtigen Stelle sind, die Brust nicht schlaff wirkt und um einen harmonischen Gesamteindruck zu gewahren.

Nach der Operation kann es durch das Gewicht der Implantate zu Komplikationen kommen. Die Nähte werden mehr belastet und es können dadurch deutlich breitere Narben entstehen.
Doch auch wenn die Brüste nach der Operation eine schöne Form erhalten haben, werden sie durch das Gewicht der Implantate oder des Eigengewebes über die Jahre wieder schlaffer werden.

martix-brust-op-duesseldorf

Um diesen Risiken entgegen zu wirken wendet Dr. Atila eine neuartige Operationstechnik an. Er bringt einen inneren BH – ein kleines Netz an, um die Brüste zu stützen und ein erneutes Absacken zu verhindern.Der innere BH ist ein Büstenhalter, der in der Brust getragen wird und nicht auf der Haut.Bei diesem Netz oder auch Matrix genannt steht im Vordergrund, dass die Implantate an der Stelle fixiert werden, an die sie gehören. Das Netz wird mit Nähten an zwei Punkten fixiert. Die obere Seite der Matrix wird am Muskel und die untere Seite in der Unterbrustfalte befestigt. Somit wird das Implantat in einer so genannten „Hängematte“ gehalten. Das Implantat wird in der oberen Hälfte von Muskel bedeckt und in der unteren von dem Netz. Gerade bei sehr großen Implantaten ist diese neuartige Technik anzuraten um ein möglichst langanhaltendes Ergebnis zu garantieren. Somit bewirkt Dr. Atila durch diese Innovation, dass weder direkt nach der Operation, noch Jahre später die Brüste absacken. Das Netz unterstützt zudem auch die Abheilung des Weichteilgewebes und entlastet die Nähte. Auch Jahre später wird die Brust einen schönen, straffen Eindruck machen.

Bei Brustreduktionen oder -straffungen kann auch aus der eigenen Haut ein Internal Bra geformt werden. Hierzu wird die obere Hautschicht, der überflüssigen Haut, entfernt und aus der darunter liegende Lederhaut, die sogenannten Dermis und dem Bindegewebe ein innerer BH gebildet.
Dadurch erhält das eigene Gewebe eine natürliche Unterstützung in dem unteren Bereich der Brust, ohne dass Fremdmaterial eingebracht wird. Diese Technik ist nur bei reinen Straffungsoperationen möglich. Bei Brustvergrößerungen kann die Brust nur anhand des Netzes oder der Matrix unterstützt werden.

Diese Innovation führen weltweit nur die erfahrensten und sehr wenige Chirurgen durch.

Gerne berät Sie Dr. Atila zu dieser neuen Technik in einem persönlichen Beratungsgespräch in seinem Operationszentrum der Medical Inn.